Original Matroschka Schachtelpuppen aus Russland. - Russische Matroschkas und Babuschkas-Hilfe für Waisenkinder.
RSS

Letzte Einträge

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in unserem Gästebuch

Kategorien

Gästebuch
erstellt von

Mein Blog

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in unserem Gästebuch

Wir freuen uns über Ihren Besuch in unserem Matroschka Laden und begrüssen Ihre Kommentare und Erfahrung wenn Sie Ihre Bestellung empfangen haben..

1 Kommentar zu Wir freuen uns über Ihre Kommentare in unserem Gästebuch:

RSS-Kommentare
Polina on Freitag, 16. November 2012 10:33
Beliebtheit erfreuen, gehen auf die japanische Fukuruma (benannt nach Fukurokuju) zurück, die Ende des 19. Jahrhunderts nach Russland eingeführt wurden. Da sich zerlegbares Spielzeug in Russland bereits einiger Beliebtheit erfreute, fertigten 1890 dann Wassili Swjosdotschkin und Sergei Maljutin die erste Matrjoschka, die im roten Sarafan eine typische bäuerliche Frau darstellen sollte. Der Name "Matrjoschka" kommt eigentlich vom typischen russischen weiblichen Namen "Matrjona" (von lat. "Matrone"). Neben den Fruchtbarkeit und Mütterlichkeit darstellenden weiblichen gab es aber auch männliche Varianten, die meist Kriegstüchtigkeit und Stärke darstellten. Die mittlerweile aber vorwiegend weiblichen Figuren werden mit der kleinsten Puppe beginnend gefertigt. Hieran angepasst wird die jeweils nächstgrößere gedrechselt. Die eigentliche Kunst liegt aber in der Bemalung. Je hochwertiger ein Satz von Matrjoschkas ist, desto weniger unterscheiden sich die großen Puppen von den kleinen. Fälschlicherweise werden diese Puppen oft als „Babuschka“ (russ. „Oma“ oder „Großmütterchen“) bezeichnet, was eher ein westdeutsches Sprachphänomen ist. Im österreichischen Grenzgebiet zu Ungarn findet man auch die Bezeichnung Piroschka. Andere (eigentlich falsche, oder durch abweichende Transkription des russischen Namens entstandene) Bezeichnungen für diese russischen Puppen sind: Matroschka, Matrioschka, Matryoschka, Babutschka, Maroschka, Matruschka. Der Legende nach gerieten die Kreation Ende des 19 Jahrhunderts in die Hände des russischen Malers Sergej Maljutin. Nach seinen Entwürfen schnitzte Drechsler Wassili Zwjozdotschkin eine Holzpuppe, die Maliutin bemalte. Zur Welt kam ein süßes Bauernmädchen, das russische nationale Kleider und ein Kopftuch trug. In der Hand hielt es einen schwarzen Hahn. In sich versteckte das Mädchen sieben Geschwister unterschiedlichen Alters. Jungen und Mädchen wechselten sich ab bis schließlich ein Baby zum Vorschein kam. Das Spielzeug war für Kinder gedacht und sollte vereinfacht die Vorstellung von Fruchtbarkeit, Mutterschaft und Familie vermitteln. Die ersten Matroschkas wurden in Moskau produziert und waren ziemlich teuer. Doch nach der Pariser Weltausstellung in 1900 lag die ganze Welt dem Bauernmädchen zu Füßen.
Auf Kommentar antworten

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
E-Mail-Adresse: (Erforderlich)
Homepage:
Kommentar:
Machen Sie Ihren Text größer, fett, italic und mehr mit HTML-Tags. Wir zeigen Ihnen wie.
Post Comment
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint